[Wie nähe ich Espadrilles? Anleitung]

Im heutigen Beitrag zeige ich euch, wie Espadrilles genäht werden.
Es gibt sicherlich viele Anleitungen dazu, aber meine bisherige
Erfahrung zeigt, dass die von mir gezeigte Methode schon gut funktioniert und recht einfach ist.


Beim Nähen dieser Schuhe habe ich fotografiert
und erstellte mit den Fotos eine Anleitung für euch.

Am besten, ihr lest sie einmal komplett durch und fangt dann erst an.

Wie nähe ich Espadrilles?

Es ist kein Zauberwerk und jede von euch kann Schuhe nähen!
Hört sich doch gut an, oder?

Dann mal los:


Das braucht ihr:
Sohlen
Stoffe
Stecknadeln
starkes Garn
große Nähnadeln
optional: Fingerhut und Nadelgreifer
und natürlich die üblichen Dinge, um nähen zu können

Ein Tipp zu den Sohlen:
wenn ihr zwischen 2 Größen tendiert, dann nehmt auf jeden Fall die kleineren!

Das Schnittmuster für eure Espadrilles befindet sich in jeder Packung Sohlen.


schneidet entsprechend eurer Größe das vordere und hintere Teil eurer Schuhe aus.
Ich musste meines kopieren. Bei manchen Sohlen ist das Schnittmuster auf 2 Seiten gedruckt, bei manch anderen auf nur einer Seite, dann muss ein Teil kopiert werden.



Das schneidet ihr mit einer Nahtzugabe von 1 cm zu:

2 x vorderes Teil Außenstoff, davon ein Teil gegengleich
2 x vorderes Teil Futterstoff, davon ebenfalls ein Teil gegengleich
2 x hinteres Teil Außenstoff
2 x hinteres Teil Futterstoff


Ich zeige euch hier das Grundmodell. Den Schnitt von den Espadrilles könnt ihr so ändern, wie es euch gefällt. Es lassen sich Sandalen, Pantoffeln, Schnürschuhe oder was auch immer daraus nähen.

Wenn ihr eure Schuhe verzieren wollt, dann ist jetzt der richtige Zeitpunkt dafür. Ich habe auf den recht schlichten Stoff einige Webbänder an- und aufgenäht.


Für meine Espadrilles habe ich einen festen Baumwollstoff von Swafing verwendet. Er ist strapazierfähig genug mit dem Futterstoff. Solltet ihr einen dünnen Stoff verwenden, dann empfehle ich, diesen mit Vlies zu verstärken.


Näht alle Teile rechts auf rechts füßchenbreit zusammen. Ich habe keinen ganzen cm genommen, weil mir die Teile sonst etwas zu eng sind. Habt ihr schmale Füsse und einen normalen Spann, dann näht ihr mit 1 cm Breite.
Wendeöffnung nicht vergessen!
Falls ihr Bedenken habt, dass die Schuhe "schlappen" dann näht im oberen Bereich des hinteren Stoffteils ein Gummiband mit ein.

Alle Rundungen entweder mit der Zick-Zackschere ausschneiden
oder kleine Einschnitte machen.


Nach dem Wenden alle Teile schön ausformen und mit dem Abstand des Füsschens oder sehr knappkantig abnähen.

Die Nähmaschine hat ab jetzt Feierabend.




Nun braucht ihr:
Eure genähten Schuhteile
Sohlen
Stecknadeln
dicke Nähnadel
festes Garn
optional: Fingerhut und Nadelgreifer

Zum Nadelgreifer: Das kleine, runde und flache Ding ist Gold wert!
Ohne den rutschfesten Greifer ist das Nähen mit der Hand beschwerlich, natürlich aber machbar. Ein guter Fingerhut leistet auch prima Dienste.


Steckt einmal zur Probe die Stoffteile an der Sohle mit Stecknadeln fest. 
Passt alles?
Sollte es, denn das Schnittmuster ist passend zu den Sohlen konzipiert.
Bei den 4 Paaren, die ich bisher genäht habe, hat immer alles gepasst.
Ich fürchte, wenn es nicht passt, dann bleibt euch nichts anderes übrig, als die Stoffteile noch einmal zu nähen. Falls jemand eine andere Idee hat, bin ich für einen Tipp sehr dankbar.



Das Nähen von Hand beginnt mit einem einfachen Knoten im Garn.
Schneidet den Faden großzügig lang ab, denn es ist doof, während der Naht irgendwo noch einen Knoten machen zu müssen.
In diesem Fall gilt nicht: langes Fädchen, faules Mädchen :-)

Die Schuhe werden mit dem sogenannten Fetonstich genäht


Der erste Stich wird von oben durch die Sohle bis zu deren Hälfte (im Foto unten sieht man gut, was ich mit der Hälfte meine) schräg nach unten gesetzt ... recht kräftig ziehen und der Knoten sitzt fest. 


Stecht jetzt mit der Nadel von der Hälfte der Sohle nach oben durch und achtet darauf, dass genug Stoff dabei mitgenommen wird ...


zieht den Faden noch nicht ganz fest ...


sondern führt die Nadel durch die Schlaufe nach unten ...


dann festziehen.


Als Abstand zwischen den Stichen habe ich etwa einen halben Zentimeter gewählt.


Nachdem das vordere Teil des Schuhs festgenäht ist,
müsst ihr den Faden im Schuh verknoten und für das hintere Teil einen neuen Faden nehmen. Wieder ausreichend lang!


So sieht die Naht jetzt rundherum aus.
Es gibt übrigens noch einen Stich ... da wird die Nadel von oben geführt und der Faden oben hinter die Nadel gelegt. Dann entsteht eine Naht, die auf dem Schuh liegt. Gefällt mir nicht so gut.

Das hintere Stoffteil näht ihr bitte genau so an der Sohle fest.




Wenn alles an der Sohle befestigt ist, kommt noch ein nicht ganz unwesentlicher Punkt. Vorderes und hinteres Teil wird mit einer Naht zusammen genäht. Hier könnt ihr ein wenig die Weite des Schuhs regulieren. Je mehr ihr beide Stücke zusammen zieht, desto geringer ist die Weite des Schuhs.



Jetzt sind alle Teile zusammen genäht und der Espadrilles ist fertig!



Ich habe an meine Schuhe noch je einen großen Perlmuttknopf angenäht. Die beiden Knöpfe waren die einzigen ihrer Art und nun haben sie einen tollen Platz gefunden.
Ihr könnt auch nach Fertigstellung der Schuhe noch Verzierungen anbringen.

Alle anderen von mir genähten Espadrilles findet ihr ebenfalls in diesem Blog.

War doch gar nicht so schwer, oder?

Viel Spaß beim Kreieren eurer eigenen Schuhe.

LG
Frau H.























Kommentare

  1. Hallo Frau H. ,
    vielen Dank für die Anleitung, das Annähen des Stoffes an der Sohle ist bestimmt nicht so einfach. Wie tragen sich deine Schuhe ? Punkte finde ich auch immer sehr schön, viele Grüße von Miri

    AntwortenLöschen
  2. Super! Vielen Dank für die Anleitung. Habe bereits Sohlen für die ganze Familie bestellt und warte sehnsüchtig auf deren Eintreffen! :-)
    GLG Biggi

    AntwortenLöschen
  3. WOW - die Schuhe sind echt klasse geworden und deine Anleitung ist wirklich super - ich glaube jetzt hast du mich vollends überzeugt und ich werde es auch mal versuchen. Ich schau gleich erstmal welche Stoffe aus meiner Wühlkiste in Frage kommen!

    Viele Liebe Grüße
    Sabrina

    AntwortenLöschen
  4. Ach... ich glaube jetzt hast du das Feuer ganz entfacht. Ich muss solche Espandrilles haben *lach*. Danke für die tolle ausführliche Anleitung.
    Liebe Grüße
    Gusta

    AntwortenLöschen
  5. super :) Danke für die tolle Anleitung :)
    GLG, Geraldine

    AntwortenLöschen
  6. Super, danke für die tolle Anleitung! Ich hab jetzt endlich einen Einblick in die Machart der Espadrilles bekommen und krieg immer mehr Lust, auch welche zu machen. Was ist das für ein spezielles Garn?

    LG
    Ramona

    AntwortenLöschen
  7. Danke, Frau H., für die super verständliche Anleitung! Ich habe gerade vor ein paar Tagen Espadrille-Sohlen gekauft und mich schon gefragt, ob ich das wohl hinkriege. Aber jetzt bin ich ganz zuversichtlich!
    Deine Schuhe gefallen mir übrigens ausnehmend gut, so schön!!
    Viel Spaß beim Tragen
    wünscht Angelika

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

freue mich auf euren "Senf dazu"

Beliebte Posts