Direkt zum Hauptbereich

Malen auf Porzellan



Mehrfach wurde ich bereits gefragt, wie das funktioniert mit dem Bemalen von Porzellan ... heute zeige ich es euch :-)

Vorweg möchte ich erwähnen, dass es unglaublich viel Spaß macht, aus weißem Geschirr bunte Unikate zu machen ... Stunden habe ich bereits damit verbracht und ein Ende ist nicht in Sicht.
Es ist zudem ein Hobby, für das man gar nicht so viel braucht und im Grunde nur wenig Material und etwas Fantasie einsetzen muss, um erste Erfolge zu erzielen.

Das braucht ihr:


- Geschirr zum bemalen
- Porzellanfarben (entweder Stifte oder flüssige Malfarben)
- Pinsel
- optional Verdünner/Pinselreiniger
- Wattestäbchen und/oder Küchenpapier


Porzellanstifte gibt es von vielen Firmen. Sie erlauben es, auch kleinste Striche zu ziehen und geben einem das Gefühl so sicher wie auf Papier zu zeichnen. Achtet darauf, dass sie wasservermalbar sind. Das bedeutet, ihr könnt die Farben mit Wasser verdünnen und dadurch tolle Aquarelleffekte erzeugen:


Zunächst bringt ihr Farbe auf das Geschirr - es empfiehlt sich, Wasser und Pinsel direkt griffbereit zu halten - denn: die Farbe trocknet unglaublich schnell und lässt sich dann nicht mehr vermalen


So kann es aussehen, wenn ihr die Farbe mit Pinsel und Wasser vermalt.
Ich finde diese Form der Porzellanmalerei am einfachsten und für jeden umsetzbar. Die einzige Voraussetzung: Fantasie und Schnelligkeit.



Mehrere Firmen bieten flüssige Porzellanfarben an. Der Vorteil ist, dass die Farbauswahl sehr viel grösser ist, als die von Stiften. Als Malanfänger ist es allerdings etwas schwieriger, diese effektvoll einzusetzen. Diese Farben kann man auch wasservermalbar kaufen und damit eben solche Effekte erzielen wie mit den Stiften. Allerdings benötigt man eine sehr ruhige Hand, um mit einem dünnen Pinsel detailliert zu zeichnen.

Ich persönlich bevorzuge die Stifte, sie sind leichter einzusetzen und lassen sich in den Farben mischen, so dass andere Farbtöne erzielt werden können.
Die Pinsel, mit denen ihr arbeitet, sollten möglichst fein sein. Eine sehr dünne Spitze vereinfacht ein detailliertes Arbeiten.

Falls ihr etwas auf das Geschirr malt, das euch nicht gefällt ... kein Problem! So lange die Farbe nicht gebrannt wurde, ist sie immer abwischbar.



Also keine Panik, wenn ein Strich nicht dort sitzt, wo ihr ihn haben wollt.

Ein paar kleine Unterschiede gibt es noch zwischen Stiften und flüssiger Farbe:

- die Brenndauer bei Stiften liegt bei 30 Minuten im Backofen bei 160 Grad (egal ob Umluft oder sonst etwas)

- die Brenndauer bei flüssigen Farben liegt bei 90 Minuten bei 160 Grad (auch hier ist es egal, welche Einstellung des Backofens ihr wählt)

Die Haptik des bemalten Geschirrs unterscheidet sich ebenfalls. Die Stifte ergeben eine völlig glatte Oberfläche. Die flüssigen Farben sind etwas erhaben auf dem Geschirr, sie sind fühlbar.

Übrigens ist das Geschirr nach dem Brand spülmaschinenfest. Zumindest bei den Farben, die ich euch heute zeige. Achtet beim Einkauf darauf, ob die Farben einen Waschgang in der Spülmaschine überstehen, es ist in der Beschreibung extra hervorgehoben.

Noch ein kleiner Tipp: auf allen Farben steht, dass ihr die zu bemalende Oberfläche vorher bearbeiten sollt (mit Verdünner) ... das ist nicht so. Natürlich sollte das Geschirr sauber sein, aber ein normaler Abwasch genügt völlig. Bei mir ist noch keine Farbe abgegangen, weil ich das Geschirr nicht mit Verdünner gereinigt habe ... (ich kann das Zeug nicht riechen und verzichte gern darauf!)


Diesen Becher habe ich mit flüssiger Farbe bemalt. 

Dieses Geschirr ist mit den Stiften bemalt worden:





Übrigens lassen sich Gegenstände aus Blech ebenso verarbeiten wie Porzellan oder Steingut:


Wie ihr seht: es ist ganz einfach schöne Einzelstücke für so viele Anlässe zu bemalen. Ich mag es, Tassen zu personalisieren oder bunte Blumen auf Tassen zu malen. So ist der erste Kaffee am Morgen immer ein kleines Highlight des Tages.

Probiert es doch einfach mal aus!

Ich wünsche euch einen bezaubernden und kreativen Tag

Edith

verlinkt mit Creadienstag


Kommentare

  1. Deine Malereien gefallen mir sehr gut. Und du hast wirklich gute Erfahrungen mit den Farben gemacht? Ich hab das vor vielen Jahren mal probiert und die Farben haben gar nicht gehalten. Nun betreibe ich die Porzellanmalerei mit Profifarben die dann bei 800 Grad eingebrannt werden, das hält auf jeden Fall.

    LG

    Sylvia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sylvia ... eine Langzeiterfahrung kann ich leider nicht bieten, weil das Porzellan erst kürzlich bemalt wurde. Alles war bereits in der Spülmaschine und ist tadellos wieder heraus gekommen. Inwiefern die Farben (die ja recht günstig sind) lichtecht sind und wie sie nach 50 Spülgängen aussehen, kann ich noch nicht beurteilen.
      Sicherlich ist ein Profiequipment wünschenswert ... aber ich habe keinen Ofen, der es auf 800 Grad bringt. Ich denke, für den Hausgebrauch und als persönliches Geschenk ist mein Geschirr schon tauglich 😁

      Löschen
  2. Schaut sehr schön aus, besonders die Kakteen und die Katzen gefallen mir sehr gut

    AntwortenLöschen
  3. Bin schwer verliebt..wunderschön sieht deine Tasse und die anderen Sachen aus.Hast wirklich ein Händchen für die Malerrei.

    Liebe Grüsse
    Veta

    AntwortenLöschen
  4. Wunderschön! Die Katzen gefallen mir besonders gut :-)

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

freue mich auf euren "Senf dazu"

Beliebte Posts aus diesem Blog

{Gratis Anleitung: 5 Minuten Portmonee}

Endlich habe ich ganz viel Zeit, das zu tun, wonach mir ist. Ich bin jetzt Vollzeit- tüftlerin näherin ausdenkerin anleitungserstellerin
Mein erstes Projekt für euch ist eine Anleitung, die ich im chinesischen Sprachraum gefunden habe und die ich einfach mal nachgenäht und dabei Fotos gemacht habe. Nur für euch (na ja, für mich ja auch, nech?)
Ich weise ausdrücklich darauf hin, dass ich nicht die Erfinderin dieses genialen und so einfachen Portmonees bin!
Viel Freude beim Nachnähen :-)

ihr braucht zunächst einen Stoff mit den Maßen: 76 x 16 cm

Den Baumwollstoff habe ich mit Bügelvlies verstärkt. Bei dickeren Stoffen braucht ihr kein Vlies. Teilt euch das Ende des Stoffs in vier "Fächer" ein. Die Maße seht ihr oben. 

einmal bügeln hilft später beim Falten

Wendet den Stoff so, dass die linke Seite zu euch liegt und faltet das erste Teilstück nach innen. Alles umdrehen und weiter falten.

Dann faltet ihr das nächste Stück darauf - wie abgebildet - und wieder umdrehen.

Das ist schon die letzte …

Kulturtasche - Fotoanleitung

auf geht es ... mein Mann (der beste von allen) wünschte sich aus dem Zoostoff eine Kulturtasche, Futter sollte aus dem selbst gefärbten Türkisstoff bestehen. Und Taschen braucht sie natürlich auch. Habe ich noch nie gemacht, aber egal ... tapfer und durch. Dabei habe ich wieder Fotos gemacht, die zeigen wie es funktioniert und tatsächlich brauchte ich bei der Technik nicht einmal den Nahttrenner :-)


So sieht sie fertig aus:

keine Verzierung, keine Bändchen ... nichts sollte dran ... aber frau kann sie natürlich verzieren, wie sie möchte :-)
zugeschnitten habe ich für den Außenstoff 2 mal 30x25 cm das Futter in der gleichen Größe auch 2 mal aus Abwaschtüchern (statt Vlies) auch 2 mal, aber jeweils 1 cm an jeder Seite kürzer für die Innentaschen 2 mal 25 x 20 cm
das "Vlies" habe ich mit Sprühklebern links auf die Außenseiten geklebt
den Stoff für die Innentaschen habe ich in der Mitte gefaltet, an der unteren Seite die Mitte vermessen und 2 Kennzeichnungen für die Öffnung markiert
die…

[Wichtel+Links]

Ab sofort ist meine Weihnachtswerkstatt 2015 geöffnet.
Als erstes habe ich Wichtel genäht:



Ihr möchtet auch so einen Wichtel nähen? Kein Problem, hier gibt es den Link zum Schnittmuster: klick! Eine Nähanleitung existiert nicht, aber sie sind wirklich leicht zu nähen.

Im Übrigen möchte ich euch noch meine Linkparty aus dem Jahr 2013 ans Herz legen, denn dort findet ihr 35 tolle Anleitungen für Weihnachten: klick!
Nun könnt ihr durchstarten ... viel Spaß!
LG Frau H.
verlinkt mit Creadienstag und HOT